Meinungen zu Europa!

In unserer neuesten Ausgabe berichten wir über wichtige Termine rund um die EU und Europa im Frühjahr 2019.

Hier kannst du die Fortsetzung von Mathis Text lesen und einige Meinungen über aktuelle Geschehnisse in der EU.

 

Mathis Gedanken zum Brexit

Ich bin in London geboren und obwohl meine Familie etwa drei Jahre später die schöne britische Insel verlassen hat, fühlt es sich für mich immer noch ein bisschen nach Heimat an. Umso größer war der Schock, als sich die Briten am 23. Juni 2016 in einer Volksbefragung für einen Austritt aus der EU ausgesprochen haben. Keiner unserer englischen Freunde hatte für diesen Brexit gestimmt. Wer also waren diese Menschen, die sich für den Aufbau neuer Grenzen ausgesprochen haben?

Statistisch gesehen waren es die älteren Bürger, denen es finanziell nicht so gut geht. Angst vor dem Fremden, vor zu vielen Flüchtlingen und vor der Armut scheinen die Hauptgründe gewesen zu sein, warum viele bereit waren (und sind), das freie Reisen, keine Zölle, die Möglichkeit problemlos in der EU zu leben und zu arbeiten, aufzugeben. Und es hat wahrscheinlich auch nicht geholfen, dass manche Politiker den Wählern und Wählerinnen erzählt haben, dass alle Gelder, die man an die EU bezahle, nun den Bürgern Großbritanniens zugute kommen würden. Wegen dieser und anderer Lüge haben viele schlecht informierte Briten entschieden, besser niemanden mehr nach Großbritannien reinzulassen und sich nichts mehr von der EU vorschreiben zu lassen.

Die vielen Vorzüge einer Mitgliedschaft in der EU hat ihnen niemand gut genug erklärt. Wie unreflektiert diese Entscheidung und der aktuelle Brexitprozess ist, sieht man nicht zuletzt daran, dass jetzt, 2,5 Jahre und viele Steuergeldausgaben später, immer noch keiner weiß, wie genau der Austritt Großbritanniens aus der EU wirklich aussehen soll. Wir steuern einem harten Brexit ohne Regelung entgegen, potentiell der schlechtesten aller Möglichkeiten.

Ich bin für ein neues Referendum, also eine neue Volksabstimmung. Vielleicht, bzw. hoffentlich, haben mittlerweile meine geliebten Engländer gespürt, dass offene Grenzen und die Gemeinschaft von verschiedenen Kulturen eine große Bereicherung sein können, und dass manche Politiker nicht das Beste für Großbritannien wollten, sondern nur für ihre politische Karriere. Und wie immer bezahlt dafür wahrscheinlich der einfache Bürger.

 

 

brexit photo

 

 

Nams Gedanken über die EU

Sicher hast du schon mal die Flagge der Europäischen Union (EU) gesehen. Das ist eine Flagge mit blauem Hintergrund und 12 goldenen Sternen. Doch woher kommt das? Die Flagge blau steht für den Himmel und die Sterne stehen für die Völker in der EU. Am 8.Dezember 1955 wurde sie beziehungsweise ihr Vorläufer, die EWG, eingeführt.

Vielleicht hast du mal in den Nachrichten gehört, dass am 26. Mai 2019 Europawahlen stattfinden. Alle Bürger in der EU wählen die Abgeordneten im EU-Parlament. Diese sitzen dann im Parlament und bestimmen über Gesetze, die dann in der ganzen EU gelten. Ein Gesetz, das die Abgeordneten beschließen wollen ist der Artikel 13. Viele Menschen regen sich über diesen Artikel auf und fürchten, dass Youtube bald alle europäischen Youtuber löschen wird. Doch was genau besagt der und wird Youtube wirklich alle europäischen Kanäle löschen, was viele Youtuber gerade behaupten?

Im Artikel geht es um Folgendes: Wenn jetzt z.B. ein Youtuber etwas hochlädt, was urheberrechtlich geschützt ist, zum Beispiel einen Song, den ein anderer komponiert hat, ist das verboten. Momentan müsste der Komponist den Youtuber anzeigen, um eine Entschädigung zu bekommen. Doch das soll sich jetzt ändern. Das neue Gesetz schreibt vor, die Plattform, also in dem Falle Youtube müsste bestraft werden und nicht der Nutzer. Das würde dazu führen, dass Youtube wahrscheinlich jeden Tag tausende Klagen erhält. Doch die stellen sich dagegen und drohen, falls dieser Artikel umgesetzt wird, fast alle europäischen Kanäle zu löschen.

Ob das jedoch wirklich passiert, ist unklar, denn dann würde Youtube viel weniger Geld verdienen. Ihr seht also, dass die Gesetze aus dem Parlament alle betreffen und deshalb solltet ihr eure Eltern ermutigen, auch zur Wahl zu gehen.

 

youtube photo

Zhiyuans Gedanken über die EU

Die Europäische Union (EU) besteht offiziell seit dem 1. November 1993. An diesem Tag wurde in den Niederlanden der sogenannte Vertrag von Maastricht unterzeichnet. Darin steht, dass die Mitgliedsländer wirtschaftlich, politisch und rechtlich zusammenarbeiten wollen – und wie. Das Hauptziel ist, sich gegenseitig zu unterstützen, ein friedliches Miteinander zu ermöglichen und Grundrechte zu achten. Die Europäische Union beinhaltet derzeit 28 Mitgliedstaaten, von denen 19 den Euro eingeführt haben. Insgesamt hat die EU mehr als eine halbe Milliarde Einwohner.

Hier sind alle EU Länder aufgelistet: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Holland, Italien, Irland, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern.

Es gibt auch Länder, die gern noch in die EU kommen möchten. Die Voraussetzung dafür ist, dass sie die demokratischen Werte der EU anerkennen. Mitten in den Beitrittsverhandlungen sind zur Zeit Albanien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und die Türkei.

 

europe photo

Kommentar abgeben (Bitte mit Name und Alter!)