KiKS-Auftaktwochenende 18.-20.6.2010

 

Mobile Zeitungswerkstatt beim Kinder-Kultur-Sommer 2010


Die Münchner Kinderzeitung berichtet vom Kinder-Kultur-Sommer(?) –
Schaut mal vorbei und macht mit bei der EXTRA-Ausgabe!
18.-20. Juni 2010 an der Alten Messe (Kongresshalle) auf der Theresienhöhe

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Titel-Kiks-Extra-klein_n

Das Titelbild der 32-seitigen KiKS-EXTRA-Ausgabe 2010 gestaltete Leonard Keil.

Danke an Lea, Saba, Luca, Andreas, Isabell, Cosima, Claudi, Lawrence, Morgane, Zoe, Sophie, Kyra, Leonard, Nils, Hannah, Matthias, Johannes, Laura, Alina, Ellena, Stella, Lena, Valentina, Harriet, David, Katharina, Samira, Felix, Timo, Rebecca und alle anderen fürs Mitmachen!

Die nächste mobilen Redaktion am Samstag/Sonntag, 24./25. Juli 2010 beim White Ravens Kinder- und Jugendliteraturfestival in der Blutenburg!

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

 

Kiks Capoeira-1_klein

Die große Eröffnungsfeier KiKS 2010

„und wenn ich mal nicht kämpfen kann, fang ich gleich zu rosten an…“

Glücklicherweise fand die Eröffnungsveranstaltung des Kinderkultursommers nicht im Freien statt: Der leichte Nieselregen hätte Ritter Rosts Rüstung gar nicht gut getan. Doch in den schönen Räumen der  Kongresshalle  machte Ritter Rost eine gute Figur in einem Musical der Grundschule an der Blutenburg. Über 200 Münchner Schülerinnen und Schüler konnten miterleben, wie der Drache Kosk und das Burgfräulein Bö dem ängstlichen Ritter das Leben schwer machen…

Der 10 jährige Massimo fand das Musical sehr witzig. Auch Michael, 9 Jahre, brachten die Musicaldarsteller zum Lachen. „Cool“ war Ayshes Meinung, Merve gefiel besonders gut das letzte Tanzstück.

Doch es gab auch andere Stimmen: Navid, 10 Jahre, fands mittelgut, er mag sonst eher Musik von Michael Jackson… Er war begeistert von dem Ballettstück, das vor dem Musical gezeigt wurde.

Besonders die hohen Sprünge und die Zeitlupenbewegungen hatten es Ellaan, Yilmaz und Anes angetan, während Merve die schönen Tänzerinnen bewunderte.

Die beiden Stücke machten Lust auf all die Veranstaltungen, Workshops und Aktionen, die an diesem Wochenende noch stattfinden, wenns so weiter geht, solltet ihr eine Fußballpause einlegen empfiehlt die

Kinderredaktion

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

9 Gelbe und eine gelb-rote – muss das sein???

Am Anfang des Spieles waren die Mannschaften ausgeglichen, beide hatten gute Torchancen. Beide Teams setzten sich sehr für ihre Mannschaften ein. Dadurch kam es zu starken Zweikämpfen. Deshalb gab schon in den ersten 20 Minuten vier gelbe Karten, die nicht immer berechtigt waren.  Trotz der vielen gelben Karten war es jedoch kein spannendes Spiel.

 

Doch dann der Schock: Klose erhält einen unberechtigten Platzverweis! Die Fans waren entsetzt und der Schiedsrichter machte sich sofort bei den Deutschen aber auch bei den serbischen Fans unbeliebt. Deutschland nun nur noch mit 10  Mann am Platz.

 

Serbien ergriff sofort die Chance und schoss nach wenigen Sekunden das erste Tor. Die Deutschen versuchten wieder Struktur in ihr Spiel zu bringen, aber es gelang ihnen nicht. Lukas Podolski hatte danach viele Möglichkeiten ein Tor zu schießen, jedoch ergriff er sie nicht. Durch das 4:0 gegen Australien hatten die Fans so auf einen Sieg der deutschen Nationalmannschaft gehofft. Verzweiflung machte sich breit. Auch Nationaltrainer Löw sah man die Enttäuschung deutlich an.

 

Nach der Halbzeit jedoch zeigten sich die Deutschen nun etwas aggressiver und hatten wieder Torchancen. Nach kurzer Zeit gab es ein Elfmeter für Deutschland, den Lukas Podolski ausführte, jedoch war der gegnerische Torwart sehr stark und hielt den Ball. Deutschland hatte viele Chancen einen Anschlusstreffer zu machen, jedoch gelang es ihnen nicht.

 

Meiner Meinung nach hätten die Deutschen ihre Chancen nutzen müssen und Lukas Podolski hätte ausgewechselt werden müssen. Ich bin mir sicher, die Deutschen hätten das Spiel gewinnen können, doch sie waren sich des Sieges zu sicher. Der Sieg gegen Ghana ist die letzte Chance ins Achtelfinale einzuziehen, nun können die Fans nur bangen  und hoffen, dass unsere Jungs das nächste Mal ihr Potential ausschöpfen und gewinnen.

 

Lea,14

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Kulturempfang der Münchner Schulen

Ich heiße Saba, bin 13 Jahre alt und ich gehe in die Simmernschule in die 7. Klasse. Ich habe Anfang Mai eine Schulband gegründet zusammen mit meinen Freunden Vasil (Schlagzeug), Hadis (Bassgitarre) und Halid (singt). Ich singe auch und spiele E-Gittarre.  Ich hatte schon ein bisschen Banderfahrung, weil ich in Georgien, wo ich herkomme, auch schon in einer Band gspielt habe. Mit 9 Jahren habe ich mir eine Gitarre gewünscht und habe sie von meinen Eltern geschenkt bekommen. Dann hat es mir mein Vater ein bisschen beigebracht und dann habe ich selber weiter geübt. Zuerst überlegten wir uns einen Namen, das dauerte ungefähr 3 Tage und jetzt heißen wir „The Skills“.

Dann haben wir angefangen im MOP, das ist ei Jugendtreff mit Bandraum, zu üben. Ich habe den anderen ein bisschen gezeigt, wie das überhaupt geht und nach 3 Treffen konnten wir schon ein Lied. Ihr wollt wissen welches? Save tonight von eagle eye cherry. Ich habe unserem Lehrer, Herrn Wallner gesagt, dass wir eine Band haben und er hat für uns die Bandanlage in die Schule  gebracht und in seinem Klassenzimmer aufgestellt. Dann haben wir zum allerersten Mal gespielt und die Zuhörer waren begeistert.

Heute habe ich einen Preis dafür bekommen, dass ich in meiner Schule immer Gitarre spiele und singe, wenn es etwas zu feiern gibt. Ich habe mich sehr darüber gefreut, habe aber nicht zum ersten Mal eine Urkunde bekommen. In Tiflis (Hauptstadt von Georgien) habe ich schon einmal ein Stipendium gekriegt. Hier sah der Preis so aus, dass ich 50 € pro Monat bekam und zwar ein Jahr lang… Dafür kaufte ich mit einen PC und ein paar Spiele.

Jetzt spielen wir mit unserer Band schon 3 Lieder und wir werden am 25. Juli bei der Bestenehrung für den besten Münchner Hauptschulabschluss spielen, vielleicht seid ihr ja mit dabei.

Saba Zarkhozashvili,13

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Bogenschießen

Wir finden das Bogenschießen war sehr schwer und es dauert lang es zu lernen. Die Bögen sind ziemlich groß,ca 1 m lang. Man darf sie nicht einfach so am Boden abstellen weil sie dadurch kaputt gehen können.Das Rollstuhlfahren konnten wir auch ausprobieren, das war leichter.

 

Andreas & Luca

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Buchtipp:

Eine Reise zum Inneren des Amazonasgebietes

 

Alex und  Kate reisen zusammen ins Amazonasgebiet. Dort treffen sie auf die geheimnisvolle Nadia mit  ihrem Affen Borobora.  Zusammen bestehen die drei die tollsten Abenteuer. Mit ihrem  Totemtier.  Alex und Nadia werden plötzlich von den Nebelmenschen verschleppt, kommen sie aus eigener Kraft wieder frei?

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil Isabel Allende das Amazonasgebiet in den schillerndsten  Farben  beschrieben hat. Außerdem bleibt das Lesen bis zum Ende spannend.

 

Buchtitel: Die Stadt der wilden Götter

Buchautor: Isabel Allende

Ich empfehle das Buch ab 10 Jahren.

 

Isabell Bergbauer, 10 Jahre

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Meine große Leidenschaft: TANZEN

 

Ich habe ein Interview mit Deva, der Tanzlehrerin von DEVA DANCESCHOOL geführt, deren Mädchengruppen gerade einen Auftritt beim KIKS – Festival hatten.

 

Bist du aufgeregt gewesen?

Oh ja, sehr!

So ein Liveauftritt kann man ja nicht vorherplanen, da läuft dann was mit der Anlage schief oder so, dann war das so eine komische Bühne und so – das war nicht so leicht!

 

Wie lange habe sie für den Tanz geübt?

Mit manchen schon Ende letzten Jahres, mit anderen erst im Januar, aber über fünf Monate bestimmt.

 

Wie fanden Sie ihre Schüler?

Super, super, super gut, ich war gan begeistert!

 

Wie haben Sie sich bei dem Patzer gefühlt, bei dem plötzlich die Musik ausfiel?

Inzwischen weiß ich, dass das Publikum immer denkt, dass es so sein muss, deshalb bin ich da nicht mehr so aufgeregt.

 

Haben Sie auch einen anderen Beruf?

Nein, ich bin gottseidank nur Tänzerin und Tanzpädagogin und arbeite in meiner Tanzschule! Darüber bin ich auch ganz glücklich!

 

Wie lange machen Sie das mit dem Tanzen schon?

Angefangen habe ich als kleines Mädchen mit 6 Jahren und dann habe ich als Teenie mit Jazzdance weitergemacht und dann habe ich in Berlin meine Tanzausbildung gemacht. Dann war ich in New York, Spanien und in London und habe trainiert. Seit 15 Jahren bin ich jetzt in München und unterrichte vor allem Hip-Hop!

 

Wie sind Sie zum tanzen gekommen?

Also zum Ballett hat mich meine Mama damals angemeldet und Ballett fand ich dann auch langweilig aber tanzen aufhören wollte ich nie. Es war schon immer eine große Leidenschaft.

 

Wie fanden Sie das ganze insgesamt?

Also alle hier machen das ganz toll, insbesondere die Kerstin, die für die Bühnenprogramme zuständig ist, aber auch alle hier, die das KIKS organisieren, das macht Spaß mit denen zu arbeiten und ist gar nicht stressig oder so!

 

Wer mehr wissen oder bei DEVA mittanzen will: www.devadanceschool.de

 

Interview: Leonard Keil

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

WM-Aussagen

Wir haben die Leute gefragt, was ihr Lieblings-Team ist.

40%, stimmten für Deutschland,

20% für Ghana,

10% für Portugal,Holland,Uruguay und Brasilien.

ball

Wir haben sie auch gefragt, welche zwei Mannschaften, nach ihrer Meinung ins Finale kommen.

40% für Deutschland & Argentinien und

10% für Deutschland & Italien,

Deutschland & Uruguay,

Deutschland & Frankreich,

Argentinien & Ghana,

Argentinien & Holland,

Slowenien & Ghana.

 

 

Die Reporter wetten beide für Deutschland und meinen beide, dass Deutschland und Italien ins Finale kommen.

 

Felix und Timo

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Kinderreporter gesucht!

Hast du Spaß am Zeichnen, Schreiben, Arbeiten mit dem Computer? Dann mach mit in der Kinderzeitungsredaktion!

Das Redaktionsteam trifft sich jeden Freitag

von 16.00-17.30h

in der Pasinger Fabrik.

Dort wird geschrieben, interviewt, gezeichnet, uvm.

Unsere Zeitung erscheint 4x im Jahr in ganz München.

Mitmachen ist kostenlos!

Mehr Infos unter:

Tel.: 089-82 111 00

oder www.jon-online.de

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Kindertanz

Mädchen und Jungs aus dem Westend/Schwanthalerhöhe zeigen Tanzauschnitte . Von Volkstänzen bis zu modernen Hip-Hop Vorfürungen ist alles dabei!

 

…Und wie hat es euch so gefallen?

 

„Gut,ich habe zugeschaut weil  eine Freundin von mir mitgetanzt hat. Den Ententanz fand ich ziemlich lustig und die Hip-Hop Kinder waren richtig gut.“

Alexander, 10 Jahre

 

„Sehr gut, ein Freund von mir hat auch mitgetanzt. Den Huttanz fand ich am besten – und das Ballet am Schluss. Ich mag Ballet sehr gerne.“

Paula, 6 Jahre

 

„Meine Schwester hat hier heute mitgetanzt, ich fand es sehr spannend im Publikum zu sitzen! Das Programm war schön  anzuschaun. Ich selber tanze nicht, das ist nicht so mein Ding. Ich mache aber auch Sport: Schwerttanz und Leichtatheltic.“

Nils, 12 Jahre

 

„Mir hat es gut gefallen. Ein Mädchen aus meiner Klassen und eine andere Freundin hat mitgetanzt. Ich selber tanze auch. Ich mache Volkstanz im Trachtenverein. Ich mag eigentlich jeden Musik gern. Die Musik zu der ich tanze und die Lieder die bei der Aufführungen liefen haben mir auch gefallen.“

Cosima, 9 Jahre

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Theaterstück „Piraten“

– Reportage –

 

Das Theaterstück „Piraten“ wird sehr genau gespielt und enthält viel Action*. Die Anzüge sind den originalen verwechselbar und sehen aus wie echt.  Es wird nach dem Buch von Celia Rees gespielt und nun zu unserer Geschichte:  Als Nancys Vater stirbt, soll sie,  was er ihr ausgemacht hat, mit einem reichen Herr heiraten und sie hat nicht die Wahl. Sie flüchtet auf ein Piratenschiff und man verfolgt sie und holt Nancy ein. Alles endet mit einer blutigen Schlacht und sie endet unentschieden. Doch hinter der Scène** raschelt etwas…

 

Meinung: Meine Meinung ist dass das Stück sehr spannend ist. Toll ist, dass das Jugendkammerensemble live spielt.

 

*action : viel Spannung

 

**scène : Teil des Theaterstückes

 

Nils Durner 9 Jahre alt

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Umfrage:

Was machst du am Liebsten in deiner Freizeit?

 

Ich habe mich mal beim KIKS-Festival umgehört, was die Kinder am Liebsten in ihrer Freizeit machen. Hier das Ergebnis:

 

Laura: mit meiner Schwester spielen

Analena: reiten

Manyon: Playmobil spielen

Kayo: Lego spielen

Clara: ins Schwimmbad gehen

Joe: ins Deutsche Museum zu den Autos gehen

Maria: lesen

Leon: Lego spielen

Andreas: fangen spielen

Alexander: lesen

Rachel: reiten

 

Am Beliebtesten sind damit lesen, reiten und Lego spielen!

von Leonhard Keil

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Kinderarbeit

IMG_6621 IMG_6622

 

Ich habe mir die Bilder von Kindern, die arbeiten müssen angeschaut. Ich habe gesehen, dass sie ganz hart arbeiten müssen, obwohl sie erst so alt wie ich sind. (Ich bin sieben!) Ich finde es blöd, dass sie so leben müssen. Das ist ungerecht. Bitte helft den Kindern, die arm sind. Ich heiße:

Samira.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Kinderarbeit – muss das sein?

 

Ich habe heute meine Mutter zum Kinderkultursommer begleitet, weil ich zuschauen wollte, was sie dort zum Thema Kinderarbeit so macht. Ich habe ihr geholfen den Stand vorzubereiten. Dort kann man anderen Leuten die Schuhe putzen, damit man selbst erlebt, wie in anderen Ländern die Kinder arbeiten. Was hier ein Spaß ist, ist in anderen Ländern oft harte Arbeit, die für die Kinder oft 10 Stunden oder länger dauert. Sie müssen arbeiten, damit sie ein bisschen Geld für ihre Familie verdienen.

Deshalb können sie nicht in die Schule gehen und lesen und schreiben lernen. Wenn sie groß sind, werden sie wahrscheinlich auch keine gute Arbeit bekommen und ihre Kinder werden auch arbeiten müssen. Und so geht es immer weiter.

 

Deshalb sollten wir hier in Deutschland keine Sachen kaufen, die von Kinderarbeit gemacht wurde, bei der Kinder schlecht behandelt werden und nicht in die Schule gehen können.

 

In der ganzen Welt müssen über 100 Millionen Kinder unter schlimmsten Bedingungen schuften. Sie arbeiten in Bergwerken, knüpfen Teppiche, arbeiten auf Bananenplantagen und nähen Fußbälle. Oft ist es so, dass sie am Tag nur 75 Cent verdienen. Das ist zwar verboten, aber weil sie die billigsten Arbeitskräfte sind, arbeiten sie trotzdem und werden dabei oft krank.

 

Achtet beim Einkaufen ein bisschen darauf, dass ihr keine Sachen kauft, die mit Kinderarbeit hergestellt werden.

 

Kyra 10 Jahre

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………

 

Verrückte Welt – Suchbild

suchbild

Suche:

–         Mirandas Besen, der schon wieder abgehauen ist

–         Fünf Büroklammern von Herrn Quader

–         Vogel Albert von Stefan

–         Die Sonnenbrille von Violeta

–         Die Suppenkelle von Frau Quader

 

Wir freuen uns, wenn ihr uns helft!

 

Von Katharin

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Witze

 

Sagt ein Fallschirmspringer zu seinem Schüler: „Warum öffnest du deinen Schirm nicht?!“. „Es regnet doch gar nicht… .“

 

Steht ein Schwein von einer Steckdose und sagt: „Mami, wer hat dich da eingemauert?“

 

Was ist grün, sauer und fürchtet sich vor der Polizei?

Eine Essigschurke

 

Wer feiert sein ganzes Leben lang Geburtstag?

Die Eintagsfliege J

 

Luise betet zu Gott:

„Lieber Gottdu kannst alles. Bitte mache Paris zur Hauptstadt von Italien weil das habe ich in HSU geschrieben.Amen.“

 

 

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Finde die 5 Unterschiede

 

5untersch1

5untersch2

 

–> Lösung

 

David

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

„We love dance“

Wir sind von der “Deva Dance School”. Wie tanzen meistens zu schneller, cooler Musik z.B  Rock oder Hip-Hop. Gleich führen wir den Paparazzi-Tanz zu einem Lied von Lady-Gaga vor! Die meisten von uns tanzen schon seit letztem Jahr. Wir treffen uns immer Montags und proben dann eine Stunde lang. Das ist aber kein Problem, die Hausaufgaben schafft man locker davor. Das heute ist nicht unsere erster Auftritt , manche von uns hatte sogar schon drei Auftritte! Aber den Tanz führen wir zum ertstenmal vor, deshalb sind auch ein bisschen aufgeregt!

 

Laura(7), Alina (6), Ellena (7), Stella (6), Lena (9 ), Valentina(9)

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

Rezept Seifenlauge

 

Mit diesem Rezept könnt ihr selber Seifenblasen herstellen!

Um 10 Liter Seifenlauge herzustellen( das ist sehr viel, es reicht für einen ganzen Kindergeburtstag) braucht man:

 

0,5 kg handelsüblicher Zucker ( hilft, um die Blasen stabil und elastisch zu machen)

1 kg Edelweiss Neutralseife (Gibt’s z.B im Kinder- und Jugendmuseum München)

50 ml Glycerin

2 l kochendes Wasser

7 l Wasser

 

und so geht’s:

1)     Gib den Zucker und 1 L kochendes Wasser in einen Eimer und rühre bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat ( Vorsicht heiß – lass dir am besten bei diese und dem folgenden Schritt von deinen Elten helfen)

2)     Gib jetzt die Neutralseife und ein weiteren Liter kochendes Wasser dazu und löse die Seife vollständig durch vorsichtiges rühren auf. Langsam rühren damit es nicht zu sehr schäumt!!!

3)     Gib nun das Glycerin dazu.

4)     Diese Mischung mit 7 Liter kaltem Wasser aufgießen und wieder langsam verrühren.

 

Viel Spaß beim blasen pusten!

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Einrad-Vorführung

einrad1

einrad2

einrad3

Hallo ich bin die Rebecca, ich berichte euch vom Einradfahren im Treppen Haus. Es waren kleine und große Einradfahrer dabei. Es war sogar ein Bayrischer Junge dabei der hat drei Jahre beim Einradfahren gewonnen. Eure Rebecca aus Laim.

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Kinderkolleg

Ich heise Harriet Vivien, bin 8 Jahre alt und mache bei Kinderkolleg mit. Das heist ich gebe Kinderkurse. Ich bin dort Schachlehrerin. Ich bin ein bisschen aufgeregt aber letzten Samsatg habe ich Tipps bekommen – deswegen singt die Aufregung. Ich bin gespannt wie viele kinder es sind. Ich hoffe es sind wenige Kinder und hauptsächlich Jüngere. Wollt ihr wissen wie ich zu dem Hobby Schach gekommen bin? Bei mir liegt Schach in der Familie – schon mein Urgroßvater hat Schach gespielt. Er spielte gegen den Schachwetmeister Geisterschach. Es gibt leider kaum 8jährige Kinder die Schach spielen deswegen spiele ich meistens mit meiner Mama. Mein Papa hilft ihr – er kann gut Schach. So gleich fängt mein Kurs an … TSCHÜSS!

Harriet (8)

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….

Kommentar abgeben (Bitte mit Name und Alter!)