…aus MÜK 24

Mäxchen

„Mäxchen“ ist ein bekanntes Würfelspiel bei dem es ums Lügen geht (genau so wie in der MÜK 24!)

Das brauchst du:

– zwei Würfel
– einen undurchsichtigen Würfelbecher
– einen Untersetzer

 

2Würfel
Foto: sxc

 

Und so geht’s:

Die Spieler sitzen im Kreis. Einer der Spieler beginnt, würfelt mit den Würfel im Würfelbecher, so dass diese am Untersetzer liegen bleiben (verdeckt durch den Würfelbecher). Er schaut die beiden oben liegenden Würfelwerte an. Er nennt den Wert (oder einen geschwindelten!) und schiebt den Becher an den nächsten Spieler weiter. Dieser hat nun die Möglichkeit, dem ersten Spieler dessen Wurf zu glauben oder auch nicht. Glaubt er ihm nicht, wird der Würfelbecher entfernt – der Spieler, der im Unrecht war, erhält einen Strafpunkt. Alternativ kann der zweite Spieler den ersten Wurf auch glauben und selber weiter würfeln. Er muss dabei aber mehr als sein Vormann würfeln (siehe Reihenfolge). Schafft er das nicht, muss er halt lügen. Anschließend ist der dritte Spieler am Zug, der dem zweiten Spieler dessen Wurf wieder glauben kann oder nicht. Wird ein Wurf angezweifelt und der Becher geöffnet, beginnt der im Unrecht gelegene Spieler mit einer neuen Runde, kann also wieder frei einen Wert vorgeben.

Das Tolle: Wenn man mit seinem ersten Wurf nicht zufrieden ist, darf man nochmals würfeln, muss aber den Wurf ungesehen weiter geben. Auch hier muss man aber einen Wert ansagen, der höher ist als der des vorherigen Spielers. Da sind also Überraschungen programmiert!

Die Reihenfolge

Die „Reihenfolge“ der Würfelwerte ergibt sich nach folgender Logik:

  • Der höchste Wert ist das „Mäxchen“, das ist eine Zwei und eine Eins.
  • Anschließend folgen in absteigender Reihenfolge alle Doppelwerte, also 66, 55, 44, 33, 22 und 11. Diese werden „Pasch“ genannt, also etwa „Einserpasch“.
  • Danach folgen die übrigen Werte, wobei der höhere Wert immer voran gestellt wird. In absteigender Reihenfolge also: 65, 64, 63, 62, 61, 54, 53, 52, 51, 43, 42, 41, 32, 31. 31 ist also der niedrigste Wert überhaupt.

 

Kakuro

ist das neue Sudoku

Auch hier dürfen nur die Ziffern von 1 bis 9 vorkommen und in jedes freie Feld nur eine Ziffer eingetragen werden. Anders ist, dass die Summe immer im schwarzen Kästchen angegeben wird, mal nach rechts, mal nach unten, mal nach links.

Das Beispiel verdeutlicht das:

Kakuro-Beispiel

Alles klar? Na dann los!

Kakuro_1

Kakuro_2

Die Lösung  sieht so aus:

Kakuro_Lösung

 

TEXT: Laila

Kommentar abgeben (Bitte mit Name und Alter!)