Archiv für die Kategorie ‘Gute Frage’

Und wo spielst du?

Mittwoch, 06. Mai 2020

Kaum zu glauben: Seit dem 6.Mai sind die Spielplätze wieder geöffnet! Findest du das richtig? Was bedeutet das für dich? Worauf freust du dich am meisten? Und welchen der über 750 Spielplätze in München findest du richtig gut?

 

Nur noch mit meiner Maske?

Mittwoch, 06. Mai 2020

Seit 27.April gilt für alle Münchnerinnen und Münchner ab 7 Jahren beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln die Maskenpflicht. Was für eine Maske trägst du? Wie kommst du mit der Mund- und Nasenmaske zurecht? Wo warst du damit zum ersten Mal unterwegs? Glaubst du, wir werden uns schnell daran gewöhnen?

 

Wie geht es den Haustieren?

Sonntag, 12. April 2020

Der Coronavirus hat nicht nur das Leben der Menschen verändert. Weil die Haustier-Besitzer jetzt ständig daheim sind, ist auch der Alltag aller Hunde, Katzen und Meerschweinchen ein anderer geworden. Genießt euer Haustier die gemeinsame Zeit mit euch? Oder würde es sich über ein paar ungestörte Stunden freuen? Was meinst du?

 

 

 
Das ist für uns und unsere Haustiere eine sehr schwere Zeit.
 
Aber ist es für mein Haustier wirklich so schwer wie für mich? Was hat sich für sie verändert?
Ich habe 2 Katzen. Für sie hat sich nicht besonders viel verändert. Am Anfang war ich viel Zuhause aber jetzt gehe ich in die Notbetreuung.
 
Normalerweise schlafen die Katzen in einem der Betten, aber jetzt schlafen sie in Kisten. Wir haben sogar schon mal unseren Kater Tom in der Spielzeugkiste entdeckt. Ich denke, sie machen das, weil sie näher bei uns sein wollen, wenn wir zu Hause sind.
 
Hannah, 8 Jahre

Wer baut die Hütten in den Parks?

Freitag, 10. April 2020

Sind sie euch schon aufgefallen? Oder habt ihr selber welche gebaut? In den Parks stehen plötzlich überall kleine Hütten aus Ästen und Zweigen: auf der Wiese, neben Bäumen und Bächen. Warum ist das so? Woher kommt der Trend? Was meinst du?

 

 

 

Wie geht es dir gerade? Teil 4

Dienstag, 07. April 2020

Wie geht es dir gerade? Was machst du? Wie hältst du Kontakt mit deinen Freundinnen und Freunden? Was vermisst du? Was findest du gut am veränderten Alltag daheim?

 

Mein Lotterleben-Tagesablauf

 

 

Foto: mowl.eu_Flickr

 

Ich stehe so zwischen ein und zwei Uhr mittags auf.  Dann esse ich. Wenn mich die Schule mit Aufgaben versorgt, mache ich die dann (jetzt in den Ferien sind das zum Glück keine!). Anschließend scheuchen mich meine Eltern nach draußen zum Spazierengehen. Der frischen Luft wegen. Na ja, muss halt sein. Nun habe ich noch Freizeit, zum Beispiel um diesen Artikel zu schreiben, bis zum Abendessen. Und dann fängt mein Tag erst so richtig an! Oft spielen wir noch was als Familie. Nachts, wenn meine Eltern im Bett sind, habe ich dann das ganze Haus für mich allein. Normalerweise schaue ich eine super interessante Sendung vom BR: „Respekt“. Hier der Link:

https://www.br.de/extra/respekt/index.html

Oder ich spiele am Computer so bis Mitternacht. Langsam werde ich müde und bekomme Hunger. Wenn es dann so weit ist, mache ich mir Pfannkuchen mit Himbeeren oder Erdbeermarmelade (ganz alleine, das ist ein super Gefühl, so frei, ohne alle anderen zu sein). Zwischen ein und zwei Uhr nachts gehe ich dann ins Bett.

 

 

Grüße an alle

 

Tom, 14, MÜK-Kinderredaktion

 

Und wie geht es dir? Schreib ein paar Zeilen in den Kommentar …

Wie geht es dir gerade? Teil 3

Montag, 06. April 2020

Wie geht es dir gerade? Was machst du? Wie hältst du Kontakt mit deinen Freundinnen und Freunden? Was vermisst du? Was findest du gut am veränderten Alltag daheim?



 

Corona. Jeder denkt wahrscheinlich an die Krankheit, die gerade in Europa umhergeht. Jeder Radiosender und Fernsehsender spricht davon. Es ist die Krankheit, die seit dem 2. Weltkrieg die größte Herausforderung ist. Doch nein, es ist nicht nur eine Krankheit, es ist etwas, an das wir uns alle erinnern werden. Und vor allem: Es ist eine ziemlich nervige Lebensveränderung (so lange sich der Virus noch verbreitet). Man darf nicht mehr in die Schule, was noch das Beste daran ist, man darf sich nicht mehr mit Freunden treffen, man darf nicht mehr ins Training gehen. Doch das sind nur kleine Einblicke in die ganzen Einschränkungen. Aber für mich gibt es noch ganz andere, die auch fast nur mich betreffen.

 

Donnerstag: 26. März.

 

Heute gab es fast nichts Schriftliches von der Schule zu erledigen, was ziemlich cool war. Und stell dir vor, gestern habe ich gekocht, ich glaube, das erste oder zweite mal in meinem Leben, worauf man ziemlich stolz sein kann. Und es war eins meiner Lieblingsessen: Pastitsio! Du denkst dir jetzt wahrscheinlich, was das ist. Es ist griechisch und besteht aus Nudeln, Hackfleisch und Bechamelsoße. Kann ich bestens empfehlen. Also das gab es heute Mittag dann zu Essen.

 

Wie geht es dir gerade? Teil 2

Samstag, 04. April 2020

Wie geht es dir gerade? Was machst du? Wie hältst du Kontakt mit deinen Freundinnen und Freunden? Was vermisst du? Was findest du gut am veränderten Alltag daheim?



 

8:00 Uhr aufstehen, anziehen, langsam zum Frühstück gehen. Das alles gehört langsam zum Alltag. Man ist sogar müde, wenn man aufwacht! Um 7:45 Uhr?! Das ist mir davor noch nie passiert. Es ist alles so anders. Man ist zu Hause und das Gehirn denkt, dass man Ferien hat, wenn es dann aber 9:00 Uhr ist, geht es trotzdem mit dem Schulstoff los. Manchmal frage ich mich, ob ich die Einzige bin, der der neue Tagesablauf nicht gefällt.

 

Natürlich mag ich Schule nicht, so wie viele andere Kinder, aber trotzdem: Das Vertraute fehlt. Dieses Gefühl, wenn man morgens aufsteht und man bis 10 Uhr weiterschlafen will, danach aber so gestresst ist, dass der Gedanke angeflogen kommt: „Warum bin ich nicht doch früher aufgestanden?“ . Oder wenn in 5 Minuten der Unterricht beginnt, man nicht gelernt hat und dann rauskommt, dass heute eine Ex geschrieben wird. Jeder hasst es, trotzdem ist dieses Gefühl vertraut. Ich vermisse es. Nur zum Verständnis: Ich meine nicht die Exen und Schulaufgaben, sondern mein altes Leben. Alles was ich je darüber gesagt habe, dass ich nie wieder Schule haben will und das alles viel besser wäre, wenn es keine Schule gäbe, das alles nehme ich zurück. Das klingt absurd, und vor 2 Wochen hätte ich mir selbst nicht geglaubt, aber es ist die Wahrheit.

 

Diese Osterferien werden nicht das sein, was sie mal waren. Ich kann mich nicht darauf freuen, endlich zu Hause bleiben zu dürfen, schließlich bin ich schon zu Hause. Da ist keine Vorfreude mehr, Ostern mit meiner Oma zu verbringen. Warum? Wegen Corona! Besuch bei meiner Oma: zu gefährlich. Sommerferien im Ausland: zu gefährlich. Freunde treffen und Spaß haben: zu gefährlich. Selbst die Eisdielen sind geschlossen!

 

Wart ihr seid der Schließung der Läden schon im Pasinger Arcaden? Nein? Wollt ihr auch nicht! Die Stimmung da drinnen ist scheußlich. Man erkennt das Einkaufszentrum nicht wieder, so „gruselig“ ist es da drinnen. Niemand mehr, der versucht, seine Flyer loszuwerden. Niemand mehr, der den Kunden hinterherläuft, weil es beim Rausgehen gepiepst hat. Niemand, Niemand, Niemand…  Mittlerweile würde ich alles dafür geben, wieder ein normales Leben zu führen. Wieder ich zu sein. Zur Schule gehen, abgefragt werden, sich über Hausaufgaben aufregen, nach der Schule mit den besten Freunden Eis essen gehen. Was ich alles dafür machen würde ….

 

 

Lia, 13, MÜK-Kinderredaktion

 

 

Wie geht es Euch? Schreibt uns einfach etwas in den Kommentar!

Was tut dir jetzt richtig gut?

Sonntag, 29. März 2020

Machen dich die vielen Nachrichten zum Corona-Virus ganz schön besorgt oder traurig? Wie schön, wenn gerade jetzt deine Freundin anruft und einen Witz erzählt oder du ein lustiges Meme geschickt bekommst, das dich zum Lachen bringt.

Was tut dir jetzt richtig gut?

Schule daheim-funktioniert das?

Freitag, 27. März 2020

Was tust du, wenn technisch nix geht? Können die Eltern helfen? Wie unterstützt ihr Schüler*innen euch untereinander?

Klappt bei dir das Lernen zu Hause?

Vermisst du die Schule?

Dienstag, 24. März 2020

Vermisst du jetzt schon die Schule? Oder findest Du das selbständige Lernen ganz ok?

Welche Fragen oder Gerüchte gibt es bei dir und deinen Freund*innen rund um die Schule, wie z.B. „Streichen sie uns jetzt die Sommerferien?“ oder „Müssen wir alle den Jahrgang wiederholen?“